zum Inhalt springen

Lehrveranstaltungen im Sommersemester 2022

Ringvorlesung „Menschenrechte als Alpha und Omega des Rechts? Zur Auseinandersetzung der Fachdisziplinen mit der aktuellen Rechtsprechung zu den Menschenrechten“ - Teil II

Der Menschenrechtsschutz in Europa ist zu einem essentiellen Bestandteil der Rechtsordnungen der europäischen Staaten geworden und zieht sich wie ein roter Faden durch die verschiedenen Rechtsgebiete. In der Ringvorlesung, in die fast alle Professorinnen und Professoren der Rechtswissenschaftlichen Fakultät eingebunden sind, soll die Bedeutung des europäischen Menschenrechtsschutzes aus den verschiedenen Perspektiven der einzelnen Fachdisziplinen nachgewiesen und gezeigt werden, wie konkret Recht durch Rechtsprechung in einzelnen Fällen verändert wird. Nach dem ersten Teil der Ringvorlesung im Wintersemester geht es nun im Sommersemester weiter.

Die Ringvorlesung findet montags von 17:45 bis 19:15 Uhr in Hörsaal II im Hauptgebäude (100) der Universität zu Köln (Albertus-Magnus-Platz 1, 1. UG) statt. Eine vorherige Anmeldung unter KLIPS 2.0 (LV-Nr. 13980.8000) oder bei laura.jaeckelSpamProtectionuni-koeln.de ist notwendig.

Eine detaillierte Terminübersicht und weitere Informationen können Sie hier einsehen.
 


 

Grundrechte, Prof. Dr. Angelika Nußberger

Gegenstand der Vorlesung sind die Grundrechte des Grundgesetzes, die die gesamte individuelle Rechtssphäre (Leib und Leben, Freiheit, Gleichheit, Eigentum u.v.a.) vor der Staatsgewalt, auch vor dem Gesetzgeber schützen, und darüber hinaus die gesamte Rechtsordnung durchdringen. Sie sind heute für das Verständnis aller Rechtsgebiete von maßgeblicher Bedeutung und bilden daher ein besonders wichtiges Element des juristischen Studiums; zugleich sind sie von elementarer Bedeutung für das Verständnis der eigenen persönlichen Stellung in der Verfassungsordnung. Die Vorlesung behandelt die allgemeinen Grundrechtslehren, namentlich die grundsätzliche Bedeutung der Grundrechte, ihren sachlichen und persönlichen Anwendungsbereich, ihre Wirkungsweise, die Möglichkeiten, sie einzuschränken und die dabei zu beachtenden Anforderungen, sodann die einzelnen Grundrechte sowie die grundrechtsgleichen Rechte. Dabei wird die nicht nur praktisch beherrschend wichtige Judikatur des Bundesverfassungsgerichts zugrunde gelegt, wo wissenschaftlich geboten auch kritisch gewürdigt.

  • Montags, 16:00-17:30 Uhr und Dienstags, 10:00-11:30 Uhr
  • Anmeldung u. Informationen: KLIPS 2.0

 

International Human Rights / Menschenrechte [in English], Prof. Dr. Angelika Nußberger

Die Vorlesung führt in den Internationalen Menschenrechtsschutz ein und betrachtet neben den internationalen auch die regionalvölkerrechtlichen Menschenrechtssysteme. Dabei werden sowohl die Ideengeschichte, die Entwicklung und Bedeutung als auch die institutionelle und die materiell-rechtliche Seite des Menschenrechtsschutzes besprochen. Ein Schwerpunkt wird auf der Europäischen Menschenrechtskonvention und der Charta der Grundrechte der Europäischen Union liegen.

  • Dienstags, 19:15-20:45 Uhr
  • Anmeldung u. Informationen: KLIPS 2.0


Verfassungsrecht in islamischen Ländern [auf Englisch], Reza Khabook

Der Unterricht wird durch eine Mischung aus Vorträgen, geführten Diskussionen und Fallstudien gestaltet. Zunächst erwerben die Studierenden Grundkenntnisse über den Islam und die muslimischen Länder, um sich ein klares Bild von dem Thema zu machen. Nach dieser einführenden Sitzung werden die Quellen des islamischen Rechts und seine Stellung in der modernen Zeit bewertet. Später werden wir uns mit den grundlegenden Rechtsprinzipien und der Herangehensweise des islamischen Rechtssystems an diese Prinzipien befassen. Schließlich werden einige muslimische Länder untersucht und auf der Grundlage der im Kurs erworbenen Kenntnisse analysiert. Außerdem sollten die Studierenden vor jeder Sitzung die Pflichtlektüre lesen. Um die Studierenden mit dem Thema vertraut zu machen, sollte jede Woche ein Student in 5 bis 10 Minuten eine Rechtsangelegenheit in einem muslimischen Land vorstellen.

  • Dienstags, 12:00-13:30 Uhr
  • Anmeldung u. Informationen: KLIPS 2.0

 

Gundlagen des Völkerrechts im 21ten Jahrhundert [auf Englisch], Dr. Júlia Miklasová

Dieser Kurs behandelt die wichtigsten Doktrinen und grundlegenden Konzepte des Völkerrechts (einschließlich Subjekte, Rechtsetzung, Grundprinzipien, Verantwortung, Gerichtsbarkeit). Er stellt diese Konzepte nicht nur aus traditioneller Sicht dar, sondern auch im Lichte aktueller Veränderungen und Herausforderungen, die einige der wichtigsten Annahmen des Völkerrechts in Frage stellen. Jedes Tutorium veranschaulicht ein bestimmtes Thema, das durch die nähere Untersuchung und Diskussion eines spezifischen Falles oder einer zeitgenössischen Fallstudie aus der Praxis untersucht wird.

  • Dienstags, 16:00-17:30 Uhr
  • Anmeldung und Informationen: KLIPS 2.0

 

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte [auf Englisch], Dr. Cathérine Van de Graaf

Das Tutorium zielt darauf ab, die Kenntnisse der Studierenden über den Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte als System zum Schutz der Menschenrechte in Europa sowohl zu vertiefen als auch zu erweitern. Als Vertiefungskurs wird eine Reihe von Themen aus unterschiedlichen Perspektiven gründlich analysiert. Darüber hinaus wird eine kritische Haltung gegenüber dem Recht angeregt, indem sowohl das Potenzial als auch die Grenzen des Rechts als Instrument des Menschenrechtsschutzes kontinuierlich berücksichtigt werden. Selbständiges Denken wird durch eine interaktive Arbeitsmethode gefördert. In den einführenden Sitzungen liegt der Schwerpunkt auf dem System des Europarats, der Europäischen Menschenrechtskonvention und den Protokollen zur Konvention, der Zusammensetzung des Gerichtshofs, der Hudoc-Recherche (wie man die verschiedenen Instrumente einsetzt), den Zulässigkeitskriterien, dem Abstimmungsverfahren und den (teilweise) abweichenden bzw. gegensätzlichen Meinungen. Danach geht es um die Struktur eines Urteils (Eingriff, rechtmäßiges Ziel, Verhältnismäßigkeit), den Beurteilungsspielraum/Konsens, positive/negative Verpflichtungen, materiell-rechtliche/verfahrensrechtliche Überprüfung, Artikel 17-18, die Vollstreckung von Urteilen (Eingaben nach Regel 9), HudocExec und das Piloturteilverfahren.

Bei den thematischen Sitzungen können die spezifischen Themen von Semester zu Semester variieren. Vorrangig werden aktuelle Fragen und gesellschaftlich relevante Entwicklungen behandelt. Die rechtliche Dimension der Menschenrechte ist das Hauptthema des Kurses. Ergänzt wird dieser Ansatz durch Elemente aus der Rechtstheorie, Soziologie und Politikwissenschaft. Die Themen können Gedanken-, Gewissens- und Religionsfreiheit (mit einem Schwerpunkt auf religiösen Minderheiten), Diskriminierungsverbot (mit einem Schwerpunkt auf intersektioneller Diskriminierung und Stereotypen), die Rechte von LGBTQI* und vieles mehr umfassen. Sie werden anhand von drei Aufgaben bewertet: einer Präsentation von "Key Cases" aus der Rechtsprechung des Gerichtshofs, einer individuellen schriftlichen Aufgabe und einer Gruppenaufgabe.

  • Montags, 16:00-17:30 Uhr
  • Anmeldung u. Informationen: KLIPS 2.0